Abschied von 2018

Ein Jahr ist vergangen. Ein Jahr, das ich mir ganz anders vorgestellt habe, als es dann geworden ist. Ich weiß noch, wie ich vor einem Jahr – zwar unter Tränen aber voller Dankbarkeit und voller Hoffnung und Vorfreude – etwas zu meinem Jahr 2017 geschrieben habe. Ich bin voller Hoffnung und Vorfreude in das Jahr 2018 gestartet, heute sitze ich hier und schreibe etwas über die vielen Abschiede, die das Jahr 2018 gebracht hat. Dabei war 2017 ja auch schon ein Jahr, in dem Loslassen und Abschied eine große Rolle spielten.

Der Aspekt des Abschieds war in meinem Jahr 2018 der dominierende Aspekt.
– Abschied von dem Gedanken und der fahrlässig geweckten Hoffnung, daß es auch in meinem Leben Liebe und Beziehung geben kann.
– Abschied von dem Wunsch nach Zweisamkeit und Zuneigung.
– Abschied von dem Gedanken, daß dies jemals anders sein könnte.
– Abschied von einem Menschen, mit dem ich unheimlich gerne persönliche Twittergespräche geführt habe, der sich aber leider erst nach einigen Tagen entschied, daß er doch keine Beziehung mit mir haben möchte und der seinem Wunsch nach Freundschaft nie irgendwelche Taten folgen ließ, auf die von mir angeregten Gesprächsversuche kamen – wenn überhaupt – nur spärlich Antworten, DMs und Tweets waren oft verletzend und abweisend.
– Abschied von dem Gedanken, daß es Familienmitglieder gibt, denen es wichtig ist zu wissen, wie es mir wirklich geht.
– Abschied von gerade erst begonnenen Bekanntschaften, weil diese Menschen Twitter verlassen haben und der Kontakt deswegen ganz oder zum größten Teil eingeschlafen ist.
– Abschied von Menschen, die ich über Jahre als Freunde betrachtet habe, denen ich aber gleichgültig geworden bin.
– Abschied von dem Gedanken, daß ich mich in den letzten Jahren irgendwie positiv verändert hätte.
– Abschied von dem Gedanken, daß Offenheit wirklich gut für mich ist.
– Abschied von dem Versuch, auf meine Gefühle zu hören und sie zuzulassen.
– Abschied von dem Wunsch, neue Menschen persönlich zu treffen und kennenzulernen.
– Abschied von der Hoffnung.

Wird es besser werden, wenn man so niedrig startet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.