Mit Marmotte auf den Spuren von Louis

Heute war ich in Bonn – ein Tag Beethoven. Erst ein Orgelkonzert in der St. Remigius-Kirche (an Beethovens Taufstein) unter anderem mit einem Werk von Beethoven selbst und von seinem Lehrer Haydn. Danach die Beethoven-Ausstellung in der Kunst- und Ausstellungshalle. Man kann sich also denken, wer „Louis“ ist. Aber Marmotte?

Meine erste Begegnung mit Marmotte
Wenn man die Ausstellung betritt, sieht man links eine Darstellung der Kategorien der Ausstellung – Beethoven als Bürger, als Musiker und das Geschehen in der Welt an sich zur gleichen Zeit. Direkt vor einem ist eine große Zeitachse, die zunächst die Zeit in Bonn umfaßt. Im selben Jahr als Beethoven in Bonn zur Welt kam brach zum Beispiel James Cook zu seiner Reise nach Australien auf. Ich fand das spannend.
Auf der rechten Seite befindet sich Kleidung der Zeit (ein englisches Kleid und ein französischer Anzug mit „Culottes“). Und dann erspähte ich „Marmotte“. Die Zeichnung eines Murmeltiers mit dem (für Kinder bestimmten Text), daß das Murmeltiers „Marmotte“ heißt und ein guter Freund von Beethoven war. Meine Neugier war geweckt. Glücklicherweise enthielt der Audioguide sowohl die Erwachsenen- als auch die Kinderversion…..

Wußtet Ihr, daß Goethe ein Gedicht über Marmotte (das französische Wort für ein Murmeltier) geschrieben hat? Und daß Beethoven dieses Gedicht vertont hat? Hintergrund war laut Audioguide wohl, daß arme Kinder früher Murmeltiere dressiert haben, um mit den Vorführungen ein bißchen Geld sammeln zu können. Das Lied wurde auch gesungen, ich kannte es nicht.

Marmotte erzählt….
In der Audioguidefassung für Kinder ist Marmotte ein fürchterlich müdes Murmeltier, das Beethoven (den es fast immer „Louis“ nennt) natürlich persönlich kennt und einem Kind Fragen beantwortet. Die Stationen an denen Marmotte etwas erzählt sind mit einem Murmeltier mit Zahl gekennzeichnet. Zusätzlich stellt Marmotte an manchen Stationen „Quizfragen“ oder auch einfach Fragen zum Nachdenken. Wirklich schön gemacht. So schön, daß ich im ersten richtigen Raum der Ausstellung erst einmal stehen blieb und mir – mit einem verzückten Lächeln – alle 18 Stationen anhörte. Der für den Raum zuständige Mitarbeiter beäugte und umrundete mich skeptisch – ich stand ja einfach im Raum, ging nicht weiter und lächelte vor mich hin….
Also mein erster Tipp – unbedingt auch Marmotte folgen (wobei ich es einfacher fand erst alles von Marmotte zu hören und dann nach und nach die Stationen für die Erwachsenen abzulaufen).
Schön waren Fragen wie zum Beispiel beim Papiertheater „was würdest Du hier spielen“?
Sehr schön war auch, daß einige Stücke von Beethoven sehr schön einbezogen waren – so zum Beispiel die Musik der 6. Symphonie zum Bild „Elfenreigen“. Diese Art der Einbeziehung der Musik hat mich auch bewegt, die Hörstationen zu nutzen.

Zu sehen und zu hören…
Es war eine gute Mischung aus Bildern mit Bezug zu Beethoven und seiner Zeit, Informationen zur Entstehung der wichtigsten Werke und Hörstationen mit diesen Werken. Nachteil bei den Hörstationen: die Stücke (immer zwei oder drei, die man per Knopfdruck auswählt) sind zum Teil relativ lang und man kann sie zwischendurch nicht unterbrechen, außerdem gibt es immer nur fünf Plätze. Das war heute nur im letzten Raum ein Problem, bei mehr Besuchern wird es vermutlich schwierig….

Für mich waren es schöne musikalische Entdeckungen. Mich hat sowohl der Ausschnitt aus dem Ballett Prometheus als auch die Musik zu Goethes Egmont begeistert – beides kannte ich (wie so viele Werke von Beethoven und anderen Komponisten) nicht. Schön waren auch die vielen kleinen Anekdoten, die im Audioguide erwähnt wurden (daß Beethoven zum Beispiel lieber die Musik für ein Stück von Schiller komponiert hätte, man ihn aber mit Goethes Egmont beauftragte ….).

…. anzufassen….
Die meisten Exponate darf man natürlich nicht anfassen. Aber es gibt ein paar Ausnahmen – zum Beispiel die Kopie der Totenmaske, ein Modell einer Klaviertaste und dann gab es auch noch Beethovens Leibgericht auf einem Abreißblock. Es war schon etwas merkwürdig, die Maske anzufassen….

… und zeitlich einzuordnen
Ich habe mir bisher nur selten über die politischen Geschehnisse während der Lebenszeit eines Komponisten Gedanken gemacht. Ja, mein Fehler. Die Ausstellung hat das aber auf sympathische Weise einbezogen. Angefangen bei der Tatsache, daß Beethoven aufgrund der französischen Besetzung des Rheinlandes nicht vom Studium in Wien zurückkehren konnte, über die Tatsache, daß er Napoleon zunächst als positiv empfand (Napoleon sozusagen als „Prometheus“) bis zum Wiener Kongress, den er mit Musik bereicherte. Spannend wie sich die Lebenslinien wichtiger Menschen hier plötzlich überschneiden, denn ich mußte sofort an die Humboldt-Ausstellung in Berlin und Wilhelm Humboldts Tätigkeit beim Wiener Kongress denken.

Und sonst so….
Schön waren auch die „Fun Facts“ – die Tatsache, daß er nur schlecht rechnen konnte, seinen Kaffee immer mit genau 60 Kaffeebohnen gemacht haben wollte und sein Leiden unter seiner zunehmenden Taubheit, die damals nicht angemessen behandelt werden konnte. Auch Beispiele wie Normalhörende seine Musik hören und wie er sie wohl gehört haben muß (also wie wenig) fand ich sehr eindrucksvoll.
Insgesamt habe ich vier Stunden in der Ausstellung verbracht – ziemlich viel Zeit, obwohl es gar nicht voll war. Nur im letzten Teil waren die Hörstationen so belagert, daß ich verzichtet habe.
Insofern: Wer Musik mag und sich für Beethoven interessiert sollte diese liebevoll und gut gemachte Ausstellung nicht verpassen.

Winterzeit – Museumszeit – 04.01.2020

Heute schrieb jemand auf Twitter, daß Regenzeit für ihn Lesezeit sei. Ja. Aber auch nein. Es gibt eigentlich keine Jahreszeit oder Wetterlage, die für mich nicht Lesezeit ist. Oft ist die Frage eher, ob ich genug innere Ruhe habe, um zu lesen. Die Jahre 2017 und 2018 waren da schwierig. Was aber immer stimmt: Die Winterzeit ist für mich sehr stark eine Museumszeit. Gerade in den etwas ruhigeren Tagen nach den Feiertagen schlage ich gerne zu: letzten Samstag war ich in Herne in der Pest-Ausstellung (sehr interessant), am Donnerstag aufgrund der abendlichen Öffnungszeiten im Wuppertaler Von Der Heydt Museum in der Ausstellung zu Else Lasker Schüler und dann noch in der Ausstellung zu Oskar Schlemmer (beide auch interessant) und heute das Highlight dieses Winters – die Beethoven-Ausstellung in der Kunst- und Ausstellungshalle in Bonn (sehr sehenswert, dazu schreibe ich separat noch etwas!).

Was mir heute (im mittäglichen Orgelkonzert in der Bonner St. Remigius-Kirche auch auffiel – es gibt keine Menschen, die mich und das was ich mag/nicht mag wirklich kennen. Selbst Menschen, die mich „eigentlich“ seit vielen Jahren „kennen“, lagen im letzten Jahr ziemlich oft völlig daneben. Eine merkwürdige Erkenntnis.

Aber für heute soll das reichen.

Leseliste 2020

Sozusagen die Fortsetzung der Leseliste 2019…..

Bewertung
*** sehr gut
** gut
* in Ordnung
kein Stern kein Kommentar

1. Robert Menasse: Die Vertreibung aus der Hölle (01.01.2020) ***
Gefühlt hatte ich dieses Buch schon seit ewigen Zeiten irgendwo im Regal stehen. Ich habe es irgendwann angefangen, ein kleiner Verlagsprospekt diente als Lesezeichen, weit war ich nicht gekommen, aber irgendwann habe ich das Buch nur noch beim Aufräumen in der Hand gehabt – so auch kurz vor Weihnachten beim Versuch des großen Aufräumens….. Und diesmal packte mich das Buch. Die Mischung aus zwei ineinander verzahnten Geschichten – der von Viktor Abravanel im „heutigen“ Wien und der von Manoel Soeira im Portugal von Anfang des 17.Jahrhunderts ist gleichzeitig faszinierend und beklemmend. Es geht um die Frage, ob beziehungsweise wann man dazugehört (ein Thema, das ich persönlich sehr wichtig finde), was man verschweigt und warum und wie eine Gesellschaft mit diesen Dingen umgeht – dargestellt am Schicksal der Marranen (iberischen Juden, die unter Zwang zum Christentum „bekehrt“ wurden) und jüdischen Menschen im Wien der Nachkriegszeit. Es war ein Buch, das mir sehr eindrücklich die Geschichten von Flucht, Unterdrückung und erzwungener Lüge nahegebracht hat. Gerade für die Feiertage war das eine sehr gute Lektüre.

Neujahr – 01.01.2020

Wann beginnt eigentlich Neujahr? Um Mitternacht oder erst nach dem Ausschlafen, am Morgen oder Vormittag? Neujahr ist – zusammen mit Weihnachten und Silvester – eine Zeit, die für mich mit vielen Erinnerungen und „Ritualen“ verbunden ist.
Es fängt mit der Vorbereitung des traditionellen Neujahrsessens an – Galouschchen (mit Rinderhack und Reis gefüllte Kohlrouladen, die in Sauerkraut gegart werden). Wie all die Jahrzehnte seit meiner Kindheit habe ich dieses Essen gestern vorbereitet und heute gegessen. Es dauert ein bißchen, das vorzubereiten – aber es gehört für mich dazu wie das Glas Sekt um Mitternacht und das Anschauen des Feuerwerks (ja, ich mag das immer noch gerne!).
Gestern Abend blühten sogar die ersten Blüten an meinen Barbarazweigen (auch eine Tradition, die ich aber nicht jedes Jahr einhalte).
Aber inmitten der Traditionen ist natürlich auch Raum für Neues – heute für den Besuch eines Neujahrskonzertes in Düsseldorf-Urdenbach. Nach einem wunderbar sonnigen Spaziergang durch den Schloßpark Benrath kam ich in Urdenbach raus und war erstaunt, in Düsseldorf Fachwerkhäuser zu sehen – sogar ein Gerichtsgebäude (Fachwerk und sehr sehenswert) aus dem 16.Jahrhundert.
Ein bißchen versteckt ist dort eine Kirche mit einer wunderschön aussehenden Kirchenorgel, der Ort des Neujahrskonzertes. Mit Purcell, Händel, Rinck und Schumann wurde das neue Jahr musikalisch begrüßt. Ein guter Ort für Orgelkonzerte!
Und auf dem Rückweg habe ich sogar noch „Die Vertreibung aus der Hölle“ von Robert Menasse zuende gelesen, der erste – sehr lesenswerte – Eintrag für die Leseliste 2020!

Fröhliche Weihnachten!

Viele Jahre lang habe ich am 23. Dezember den vorletzten Blogbeitrag für meinen persönlichen Adventskalender geschrieben. Dieses Jahr nicht und daher nutze ich diesen Tag nun für einen kurzen Blogbeitrag, um Euch fröhliche Weihnachten zu wünschen.

Schon wieder ist ein Jahr vergangen und Weihnachten steht vor der Tür – eine fröhliche und besinnliche Zeit, die für mich mit vielen schönen Erinnerungen verbunden ist. Vor allem mit vielen Liedern und Rezepten. Kennt Ihr das Lied Fröhliche Weihnachten überall? Das hatte ich heute beim Einkaufen im Kopf – meine Mutter hat es oft gesungen.

Was ich fast jedes Jahr an Weihnachten mache – die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens (A Christmas Carol) lesen (manchmal auch als „Weihnachtslied“ bezeichnet). Ich liebe diese Geschichte und könnte den Anfang sogar mitsprechen ….. Als ich gestern Nachmittag unterwegs war habe ich mich gefragt, was mir die drei Geister wohl zeigen würden, falls sie mich besuchen würden. Eine spannende Frage!

Der Geist der vergangenen Weihnachten würde mich in viele Jahre kleiner aber schöner Weihnachtsfeste zurückbegleiten. Mit meiner immer ein bißchen schief aber laut und gerne singenden Mutter, die schon Wochen vorher Plätzchen und Stollen gebacken hat und viel Zeit in die liebevolle Vorbereitung gesteckt hat. Für das Jahr 2017 würde er mich am Nachmittag des 24. Dezembers in die Dechenhöhle begleiten und mir die ansonsten lesend und viel klassische Musik hörend allein verbrachten Feiertage zeigen.

Der Geist der diesjährigen Weihnachten würde ein paar schöne Konzerte finden – das schwungvolle und fröhliche offene Singen in der Neanderkirche in Düsseldorf (wo mir bei manchen Liedern in Erinnerung an meine Mutter dann doch die Tränen kamen), das ebenso schwungvoll und fröhlich aufgeführte Weihnachtsoratorium in Essen-Werden – wo ich bei dem Spaziergang vor dem Konzert noch an „Markt und Straßen stehn verlassen, still erleuchtet jedes Haus, alles sieht so festlich aus“ dachte, und dann noch an die kommenden Aufführungen von Hänsel und Gretel und Der Nußknacker. Es wird – wie schon die letzten beiden Jahre – ein fröhliches aber ruhiges Fest, das ich ganz allein begehen werde – mit vielen schönen Büchern, viel klassischer Musik und gutem Essen!

Was könnte der Geist der zukünftigen Weihnachten zeigen? Hoffentlich nichts, für das ich mich irgendwie schämen müßte. Aber wohl auch nichts, was irgendwie mit Menschen oder Geselligkeit zu tun hat. Weihnachten ist für mich vor allem ein Fest der fröhlichen Erinnerungen – Gegenwart kann durch fröhliche Erinnerungen fröhlich sein.

Ich wünsche Euch, daß Ihr einen Moment innehalten und überlegen könnt, was die Geister der vergangenen, der gegenwärtigen und der zukünftigen Weihnachten Euch erzählen würden. Vor allem aber wünsche ich Euch ein friedliches und fröhliches Weihnachtsfest!

Die dreizehnte Fee

Ihr kennt sie alle, die dreizehnte Fee. Sie ist die Fee (manchmal auch als „weise Frau“ bezeichnet), die im Märchen „Dornröschen“ nicht eingeladen wird. Ungeladen erscheint sie trotzdem zur Feier und spricht einen Fluch aus, der nur durch eine andere Fee abgemildert werden kann.

Ich habe nie verstanden, daß gerade „Dornröschen“ relativ häufig in der Advents- und Weihnachtszeit im Fernsehen gezeigt wird. Ja, es ist ein Märchen. Aber was bitte ist daran weihnachtlich, daß jemand – der noch nie etwas Böses getan hat – nicht eingeladen wird? Das jemand bewußt ausgeschlossen wird?

Warum mir das wichtig ist? Ich teile das Schicksal der „dreizehnten Fee“. Nein, ich bin noch nie irgendwo uneingeladen erschienen und ich habe auch noch nie irgendeinem Menschen etwas Böses gewünscht. Im Gegenteil. Aber ich bin die, die – von meinen Eltern abgesehen – nie jemand im Leben haben wollte, die fast nie eingeladen wurde, die nie bei Verabredungen unbedingt dabei sein sollte. Ich war den Menschen nie wichtig, es fiel nicht einmal auf, daß man vergessen hatte, mich zu informieren oder einzuladen (insoweit paßt auch Charles Perraults Fee in „Die schlafende Schöne im Wald“ – ein französischer Vorläufer von Dornröschen). Wenn ich mal dabei war, dann habe ich nicht gestört, aber es war (wenn es nicht um berufliche Dinge ging) nie wichtig, daß ich dabei war.
Wenn ich doch mal eingeladen wurde, dann enthielten die Einladungen oft Sätze wie „es hat jemand abgesagt, möchtest Du kommen?“ oder „ich feiere dieses Mal größer, möchtest Du kommen?“. Es macht sehr traurig, solche Sätze zu lesen – manchmal oft trauriger als gar nicht erst angesprochen oder eingeladen zu werden. Auch bei Verabredungsversuchen war es meistens nicht besser. „Sag Bescheid, wenn Du mal wieder in X bist….“ war fast immer nur eine Floskel. Solche Nachrichten wurden entweder gar nicht beantwortet oder der „Zusage“ folgte fast immer (manchmal schon am Tag nach der Zusage) eine Absage. Auch „sag mal wann Du Zeit hast“ lief ähnlich. Ich nannte „Termine“, die genannten Termine verstrichen kommentarlos und irgendwann kam dann die Bitte um neue Termine. Ähm ja, also nein.
Besonders schlimm wurde es meistens, wenn Menschen betonten, wie sehr sie mich mögen oder wie interessant sie mich finden. Das war sozusagen der große Anlauf, damit die Verletzung „nein, Dich möchte ich nicht in meinem Leben haben“ so richtig saß. Es führte dazu, daß ich Menschen nicht mehr glauben kann, die mich angeblich „mögen“ oder „interessant finden“.
Ich könnte noch viel erzählen, aber das Wesentliche ist, daß ich für die Menschen, die ich gemocht habe, einfach nicht in ihr Leben gehört habe.

Die dreizehnte Fee hat sich entschieden zu handeln – böse zu handeln. Das war und wäre nie meine Entscheidung. Meine Entscheidung war lange, es immer wieder zu versuchen. Schließlich hat ja jeder Mensch eine Chance verdient und vielleicht irgendwann ….. Aber es wurde nie anders, nie besser. Im Gegenteil. Seit Anfang 2018 ist es so viel schlimmer geworden, daß ich es einfach nicht mehr versuchen kann. Jeder einzelne Versuch war so sinnlos wie Don Quixotes Kampf gegen die Windmühlenflügel (ich mag die Geschichten mit Don Quixote sehr – aber es ist schöner sie zu lesen als sie – im übertragenen Sinne – selbst zu erleben).

Der Pipapoet hat gestern einen sehr schönen Tweet geschrieben: „Eigentlich wünschen wir uns doch alle, von denen, die wir mögen, genauso gemocht zu werden.“
Ja, genau das hätte ich mir gewünscht – aber es sollte halt nie sein. Mittlerweile haben die Verletzungen und Ablehnungen so viele Wunden hinterlassen, daß ich diesen Wunsch nicht mehr habe. Meine Entscheidung ist Rückzug – das beinhaltet auch den fast vollständigen Verzicht auf Treffen/Verabredungen mit Menschen und auf Einladungen. Durch diesen Rückzug habe ich mein Gleichgewicht wiedergewonnen. Keine Begegnungen mit Menschen heißt halt auch keine weiteren Abweisungen und Verletzungen. Ich kann zu den Menschen, die mir flüchtig begegnen, freundlich sein. Ich kann mit ihnen scherzen und lachen, sie trösten und ihnen zuhören. Aber ich kann nicht mehr darüber nachdenken, ob sie einen Platz in meinem Leben haben könnten, denn das wäre nie „gegenseitig“. Denn für die Menschen bin ich die dreizehnte Fee!

Übrigens: weiß jemand, was im Märchen aus der dreizehnten Fee geworden ist?

Persönliche Rituale …..

Bald sind es zwei Jahre – zwei Jahre, daß ich meine Mutter ins Hospiz begleitet und sie sich von mir verabschiedet hat. Sie wollte nicht, daß ich weine und sie wollte auch nicht, daß ich sie auf dem Friedhof „suche“ oder besuche. So habe ich mein eigenes Ritual entwickelt – immer am 1. Dezember unternehme ich etwas besonders Schönes – einen Ausflug, eine Reise, etwas das ich gerne auch mir ihr zusammen unternommen hätte. Letztes Jahr bin ich bewußt in dieser Woche weggefahren. Ich war in Österreich und habe Wien, Salzburg und Innsbruck besucht. Genau vor einem Jahr stand ich schluchzend in der „Stille-Nacht-Ausstellung“ in Salzburg – meine Mutter hat Weihnachtslieder geliebt und „Stille Nacht“ und „O du fröhliche“ waren ihre Lieblingslieder. Als ich gerade darüber nachgedacht habe ist mir aufgefallen, daß ich – im Gegensatz zu den meisten Menschen – nicht die „schönen“ Dinge feiere, sondern die Abschiede und die Erinnerungen. Meine persönlichen Rituale haben sich verändert. Interessanterweise ist für mich dieser 1. Dezember wichtiger als der eigentliche Todestag (der 5. Dezember) oder der Beerdigungstag (der 13. Dezember). Es war dieser bewußte und auch sehr schöne persönliche Abschied, der mich dazu veranlaßt, etwas Schönes zu unternehmen und mich ganz bewußt zu erinnern.

Früher waren der 4. und der 6. Dezember wichtig – der Barbaratag und der Nikolaustag. Ich weiß noch nicht, ob ich dieses Jahr Kirschzweige besorgen werde – aber selbst wenn, es wird eine Geste ohne Bedeutung sein, rein zum Ausschmücken der Räume. Der 6. Dezember ist bedeutungslos geworden – da, wo es keine Menschen im Leben gibt, da gibt es auch niemanden, den man überraschen könnte (ich habe das früher immer sehr gerne gemacht). Lediglich mit Adventspost kann ich den einen oder anderen Menschen überraschen (wobei ich dieses Jahr ein bißchen spät dran bin).

Ein paar Jahre lang habe ich auch jedes Jahr hier im Blog einen kleinen „Adventskalender“ geführt – täglich einen Beitrag zu einem Oberthema. Es war aber mehr eine – mit viel Arbeit verbundene – persönliche Herausforderung als ein (positives) Ritual, daher verzichte ich in diesem Jahr auf eine neue Runde.

Die Weihnachtstage (die ich selbstverständlich allein verbringe) sind für mich eine Zeit der schönen Erinnerungen – mit viel Zeit für klassische Musik, schöne Bücher und gutes Essen. Ähnlich ist es mit dem Jahreswechsel und mit den Osterfeiertagen – auch das eine Zeit für mich alleine mit klassischer Musik, Büchern und gutem Essen.

Am 9. April feiere ich den Geburtstag meiner Mutter – das ist für mich ein Ausflugstag. 2018 bin ich an der Ruhr gewandert, 2019 bin ich von Düsseldorf nach Kaiserswerth gelaufen – etwas Ähnliches hätte ich auch mit meiner Mutter unternommen. Natürlich mit Einkehr in einem schönen Restaurant und Café.

Neu aufnehmen in die Liste dieser Tage werde ich den 23.06. Es ist der Tag an dem ich 2018 erfahren mußte, daß ich nie eine Liebesbeziehung in meinem Leben erleben werde. Ein weiterer Tag des Abschieds und der (hier allerdings traurigen) Erinnerungen. Ich habe dieses Jahr nichts besonderes an diesem Tag unternommen und das war ein Fehler. Es war nicht gut, diesen Tag zu übergehen – er hat sich auch so deutlich bemerkbar gemacht. Das werde ich nächstes Jahr anders machen – auch wenn ich noch nicht weiß, was ich konkret unternehmen werde. Aber ich werde sicherlich rechtzeitig eine Idee haben.

Ansonsten? Fast nichts. Meinen eigenen Geburtstag feiere ich natürlich mit mir selbst (meistens ebenfalls mit einem Ausflug) – aber niemand muß dieses Datum erfahren, es ist nur für mich wichtig (lustigerweise haben fast alle Menschen, die jemals das Datum erfahren haben, es sofort wieder vergessen). Andere Feiern gibt es nicht, denn da ist ja niemand. Ich führe ein Leben komplett ohne Familienfeiern, fast ganz ohne Geburtstage oder andere Feiern von Menschen. Ja, das ist eine merkwürdige Entwicklung und manchmal bin ich darüber auch einen Moment traurig, schließlich haben gemeinsame Feiern auch etwas Verbindendes. Aber die Zeit, in der eine andere Entwicklung möglich war, ist unwiderbringlich vorbei. So feiere ich denn meine besonderen Tage und schaffe mir selbst schöne Erinnerungen, die die Erinnerungen an die konkreten Tag ergänzen. Ein schönes Ritual, oder?

Gedanken zur Adventszeit ….

Eigentlich beginnt die Adventszeit erst am Wochenende. Aber für mich persönlich hat die Adventszeit heute begonnen. Es ist die Zeit in der ich mich langsam auf die Adventssonntage und die Weihnachtszeit vorbereite, den Zauber der Zeit genieße. Schon gestern habe ich in Düsseldorf die (noch geschlossenen) Buden auf dem Weihnachtsmarkt aus der Ferne gesehen und mich darauf gefreut, in den nächsten Tagen und Wochen den einen oder anderen Weihnachtsmarkt zu besuchen. Es sind viele kleine Dinge, die für mich das Besondere dieser Zeit ausmachen und über die ich mich jedes Jahr wieder freue:

– kalte sonnige Tage und sternenklare Nächte
– Schneeflocken
– Spaziergänge in der Kälte
– warme Räume, heißen Tee und weihnachtliches Gebäck
– das Schimmern der Lichter in vielen Fenstern
– das Schreiben der Adventspost
– den Duft der Tannenzweige
– den Adventskranz
– malerische Weihnachtsmärkte
– guten Glühwein
– weihnachtsliche Musik (ich liebe ja besonders den Nussknacker von Tschaikowsky)
– die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens
– viel Zeit zum Lesen und zum Nachdenken zu haben

Es ist eine Zeit, die ich sehr genieße – auch wenn sich die Art und Weise, wie ich die Adventszeit verbringe, in den letzten Jahren sehr verändert hat. Es ist für mich eine sehr ruhige und nachdenkliche Zeit geworden. Nicht traurig, nein, das nicht. Aber doch voller Erinnerungen – Erinnerungen an vergangene Zeiten – ein bißchen so wie das, was Ebenezer Scrooge mit dem Geist der vergangenen Weihnachten erlebt. Aber vergangen ist vergangen und jedes Jahr schreibt seine eigenen Geschichten. Dieses Jahr waren es ruhige Geschichten und das war gut so. So werde ich ruhig in meine Adventszeit starten, genießen, lesen und den einen oder anderen Weihnachtsmarkt besuchen. Was ich nicht tun werde – schreiben. Ich habe mehrere Jahre lang für mich selbst immer wieder eine Art „Adventskalender“ geführt. Es gab „hier“ an jedem der 24 Dezembertage bis Weihnachten einen Eintrag – jedes Jahr zu einem anderen Thema. Es war aus vielen unterschiedlichen Gründen richtig und wichtig, dies zu tun. Aber es war immer nur für mich wichtig und das ist es nicht mehr. Ich werde daher dieses Jahr ganz bewußt darauf verzichten. Es wird anders sein als vor 2017, anders als 2017 und wieder anders als 2018. Und ja, das ist gut so.

Den eigentlichen „Geist“ dieser Zeit habe ich vor kurzem in einer Geschichte von Frances Hodgson Burnett gefunden, dem Büchlein „A little Princess“. Sara Crewe, die Hauptperson dieser Geschichte wird zum Waisenkind und muß in dem Internat, in dem sie vorher als wohlhabende Schülerin gelebt hat, ein trauriges und armes Leben in Kälte und Hunger ertragen. Aber was man ihr nicht nehmen kann ist die Fähigkeit, anderen Menschen wunderbare Geschichten zu erzählen und ihnen und auch sich selbst schöne Gedanken und Vorstellungen zu schenken. Eine wunderbare Fähigkeit, die wir alle im Alltag viel zu selten nutzen und erleben.
Und da wir uns vermutlich nur selten lesen werden möchte ich Euch auf diesem Wege eine schöne Adventszeit wünschen. Genießt die Zeit und laßt Euch vom Zauber dieser Zeit überraschen!

Schneeflocken als Zeichen …..

Dieser Tweet mit der Frage, ob gerade Verstorbene uns ein Zeichen geben können, hat mich gerade an die Zeit vor zwei Jahren erinnert und deswegen möchte ich eine kleine Geschichte erzählen. Für mich ist es auch eine Antwort auf die Frage!

Meine Mutter hat Schnee immer sehr geliebt – auch das Schneeschippen. Im November 2017 hat sie sogar noch davon gesprochen, daß sie gerne noch einmal Schnee schippen würde. Es sollte nicht sein. Bis zum 1. Dezember war es kühl, aber es zeigte sich keine einzige Schneeflocke. Erst am ersten Advent (am 3. Dezember) schneite es ein bißchen. Ich stand am Fenster ihres Hospizzimmers und habe ihr davon erzählt, es war in dem Moment aber nicht mehr wichtig. Der Schnee schmolz wieder weg und am 5. Dezember starb meine Mutter. Es folgten die üblichen Aufgaben – Gespräch mit dem Bestattungsunternehmen, Gestaltung und Text für die Karte, Gespräch mit dem Pfarrer. Schon während dieses Gesprächs passierte etwas Merkwürdiges, das ich mir bis heute nicht erklären kann. Es klingelte, jemand von Amazon drücke mir einen Umschlag in die Hand und in dem Umschlag war ein Buch, das ich nie bestellt hatte. Es war der Bericht eines Menschen, der Sterbende in einem Hospiz begleitete. Ich weiß bis heute nicht, warum oder von wem ich dieses Buch erhalten habe. Nach dem Gespräch mit dem Pfarrer fing ich an, die Briefumschläge zu adressieren. Als ich am Freitagmorgen aufwachte schneite es. Ich freute mich, denn – wie meine Mutter – mochte ich Schnee immer sehr gerne. Vor allem freute ich mich, weil ich an dem Wochenende einen Weihnachtsmarkt besuchen wollte – ich fand, das ich mir das verdient hatte. Tja…..
Der Schneefall wurde stärker und stärker. Viele Jahre hatte es nicht so viel geschneit. Es fuhren keine Busse mehr, selbst Autos konnten unsere Siedlung kaum verlassen, mit Mühe und Not habe ich im Supermarkt noch eine Tageszeitung mit der Todesanzeige ergattert. Es schneite fast ununterbrochen bis Sonntag. Ich habe noch nie in meinem Leben so viel Schnee geschippt, so viel an meine Mutter gedacht und mir vorgestellt, daß sie jetzt gerade – als ersten Job im Himmel – das Ausschütteln der Betten übernommen hat. Ja, und wenn sie eine Aufgabe übernimmt, dann macht sie das richtig. So richtig richtig …..

Am Montag schneite es nicht mehr und es wurde ein bißchen wärmer, der Schnee taute langsam. Es sah wieder ziemlich normal aus, auch der Dienstag war (bis auf ein paar Schneereste) ziemlich normal. Am Mittwoch war die Beerdigung. Es war trocken und sogar sonnig. Ich habe am Morgen noch den Himmel fotografiert. Als wir aus der Kapelle herauskamen rieselten ein paar Schneeflocken vom Himmel – das war für mich ein schönes Zeichen, sozusagen der letzte Gruß meiner Mutter und ich habe dem Pfarrer noch kurz auf dem Weg zum Grab erzählt, wie sehr sie sich über diese Schneeflocken freuen würde. Nach der Beerdigung schneite es nicht mehr. Aber Schneeflocken haben seitdem – noch viel mehr als vorher – etwas Schönes und Tröstendes für mich.
Gibt es Zeichen? Für mich ja. Sie wollte nicht, daß ich an dem Wochenende zum Weihnachtsmarkt gehe und ich habe das verstanden. Und sie wollte mich trösten und mir etwas Schönes zeigen, als ich auf dem Weg zum Grab war. Für mich sind das Zeichen – kleine wunderbare schneeweiße Zeichen.