01.02.1998 – Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten

Der Schutz von Minderheiten ist ein wichtiges Thema in einer Demokratie. Und genau am 1. Februar 1998 trat das erste Übereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten in Kraft.

Schon die Präambel dieses Übereinkommens führt aus, warum Minderheitenschutz wichtig ist – für den Frieden, die demokratische Sicherheit und für ein Klima von Toleranz und Dialog, in dem kulturelle Vielfalt eine Bereicherung ist. Wichtig sind in dieseem Zusammenhang nicht nur die Diskriminierungsverbote sondern auch die Sprachenrechte und das Recht auf grenzüberschreitenden Kontakt mit Menschen derselben kulturellen Identität.

Das mag uns heute vielleicht einfach und selbstverständlich erscheinen, für den Minderheitenschutz sind dies wichtige Aspekte. Wer mehr darüber wissen möchte, wird hier fündig.

Ein guter Schritt und ein wichtiges Thema – trotzdem sollten wir uns nicht mit dem Blick auf „nationale“ Minderheiten begnügen. Nur da, wo Minderheiten generell ausreichend geschützt sind, ist Meinungsfreiheit und damit Demokratie wirklich möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.