30.01.1648 – der spanisch-niederländische Frieden

Eine Frage der Perspektive! Wahrscheinlich kann man für jeden beliebigen Tag auf der „Wanderung durch die Geschichte“ gute und schlechte Ereignisse finden, einen positiven und einen negativen Blickwinkel einnehmen. Trotzdem berühren mich die Geschichten, die ich zum heutigen Tag gefunden habe, gerade etwas stärker – gerade unter dem Aspekt „Grundrechtsgedanken“. Es ist eine sujektive Auswahl – denn vermutlich hätte ich noch viele andere Ereignisse und Geschichten finden können.

Auf den ersten Blick überwiegt der traurige, negative Teil. Denn am 30.01.1933 ergreift Hitler die Macht, am 30.01.1943 werden die Geschwister Scholl vom Hausmeister der Münchener Universität verraten und am 30.01.1948 stirbt Gandhi.

Aber ich kann auch anders auf diesen Tag blicken: am 30.01.1648 endet – nach 80 Jahren – der spanisch-niederländische Krieg mit einem Friedensvertrag. Diese Zeit ist für viele von uns vermutlich mit Schillers „Don Carlos“ und Goethes „Egmont“ verbunden, so können wir auch heute mit den Namen Graf von Egmond, Graf von Hoorn, Herzog von Alba und Don Carlos „etwas anfangen“. Mit dem Friedensvertrag vom 30.01.1648 entstehen schließlich die Niederlande und die durchaus „dunkle Zeit“ des 30jährigen Krieges endet im selben Jahr mit dem Westfälischen Frieden.
Auch später kommen dunkle Zeiten und in einer solchen dunklen Zeit werden die Geschwister Scholl tätig. Ihren Mut müssen Sophie und Hans Scholl mit ihrem Leben bezahlen, ihre Geschichte ist jedoch unvergessen – auch heute wird sie noch erzählt und gelesen. Auch Gandhi hat positive Spuren im Leben der Menschen hinterlassen.
Insofern kann ich – positiv – zusammenfassen: ja, es gibt immer wieder dunkle Zeiten, aber es gibt auch immer wieder Menschen, die für andere Menschen eintreten und denen es nicht egal ist, wie unsere Welt und unser Leben aussehen. Ein gutes Fazit für den 30.01.!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.