332

Die 332.

Im Jahr 332 erschüttert ein schweres Erdbeben die zypriotische Stadt Salamis. Die Stadt wird sehr stark zerstört. Nur Constantius, dem Sohn Konstantins, ist es zu verdanken, dass die Stadt in den nachfolgenden Jahren zumindest in kleinerem Ausmaß wieder aufgebaut wird.

Für Ägypten stellte die Ankunft Alexanders des Großen den großen Einschnitt dar – viele Bücher beschäftigen sich daher mit der ägyptischen Geschichte bis 332 vor Christus oder ab 332 vor Christus, um die Veränderungen und Einschnitte aufzuzeigen – zum Beispiel hier und hier. Die zeitliche und räumliche Verbindung ist mir erst in diesem Jahr durch dieses Projekt etwas bewußter geworden.

332 Tote. In Orange, im Namen von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Es ist die Zeit der französischen Revolution, eine Zeit in der der Terror herrscht und die deshalb auch als Terrorherrschaft bezeichnet wird. Der Höhepunkt dieser blutigen Zeit wird im Sommer 1794 erreicht – auch in Orange. Dort hat man in einer Broschüre alles festgehalten, was mit dieser Zeit zusammenhängt, die Zusammensetzung des Gerichts, die Orte und die Namen der Opfer. Auch was aus den damaligen Tätern geworden ist, steht in dieser Broschüre. Eine spannende Zusammenfassung einer sehr grausamen Zeit. Auf diese Geschichte bin ich übrigens durch ein Buch gestoßen…..
In der Zwischenzeit wurde dort für die Opfer auch ein Monument errichtet, das aber lange umstritten war. Einige Menschen empfanden die Ehrung der Opfer wohl als Verurteilung der Revolution. Ein spannender Gedanke, den ich für mich trotzdem als falsch empfinde……

1934 stürzt das französische Flugzeug des Typs Dewoitine 332 (ich wußte gar nicht, dass es so etwas gab…..) auf dem Flug von Saigon nach Frankreich in einem heftigen Schneesturm in der Nähe von Corbigny ab. Trotzdem wird der Prototyp )aös Dewoitine 333) weiterentwickelt, einen Bericht zu dem Unfall gab es wohl nicht – dafür aber ein Buch, dass den fehlenden Bericht thematisiert…..

Was ich alles nicht weiß…. Norman Rockwell war mir bis gestern Abend ebenfalls völlig unbekannt. Er hat mit vielen Titelbildern das Bild von Amerika geprägt. Ein Buch stellt 332 seiner Titelbilder zusammen – ein spannender Blick nicht nur in das Werk von Rockwell sondern auch in amerikanische Zeitungsgeschichte!

Damit wünsche ich Euch und Ihnen Abend mit guten Ein- und Ausblicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.