X wie X, das verbindende y und Z wie Zauber

Tippfehler? Nein! Zugegeben – der Buchstabe „X“ hat mir schon ein bißchen Bauchschmerzen bereitet. Ein X und das gerade am 24. Dezember. Einfach übergehen (genau wie das Y) und dann mit Z enden? Möglich, aber irgendwie inkonsequent. Ein x-beliebiges Wort mit X heraussuchen und dann auf Inspiration hoffen? Und dann – ich hatte gerade X bei duden.de eingegeben – da sah ich auch schon „mein“ Thema für heute: das X als römisches Zahlzeichen für die zehn. Denn eigentlich ist der Dezember ja der zehnte Monat – wie sich aus „decem“ (gleich zehn) schön ableiten läßt. Die Zeiten ändern sich nicht nur, sie werden auch geändert – in diesem Falle schon im Jahre 153 vor Christi. Und wenn Menschen sogar Kalender ändern können, dann können wir alle – in 2014 – doch auch einiges erreichen!

Und? Das Y – und zwar das spanische „y“ bildet als „und“ die passende Überleitung zu meinem letzten Adventskalenderbeitrag. Einerseits schade, daß die Adventszeit schon wieder vorbei ist, andererseits dürfen wir uns jetzt dem Z wie Zauber der Weihnachtszeit hingeben. Zwar ohne Schnee und mit etwas viel Sturm und Regen, aber sicherlich trotzdem schön.

Ich bin froh, daß ich es auch dieses Jahr geschafft habe, jeden Tag einen kleinen Beitrag zu schreiben. Es war jeden Tag ein guter Moment für mich und ich bedanke mich herzlich bei allen, die immer mal wieder hier hereingeschaut haben! Danke auch für alle Antworten, Retweets und Likes – ich habe mich über jede Äußerung sehr gefreut!

In diesem Sinne wünsche ich Euch/Ihnen eine zauberhafte Weihnacht 2013!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.