64

Die 64.
Sie ist der Zukunft durchaus freundlich zugewandt.
Zunächst mit dem C 64, der für viele (jüngere) Menschen der Einstieg in das Thema Computer und durchaus auch Softwareentwicklung bedeutete.
Dann aber auch mit D 64 – dem Zentrum für digitalen Fortschritt.

Zukunft erfordert an manchen Stellen aber auch strategisches Denken. Welches Spiel wäre geigneter, das zu lernen als das Schachspiel? Wie passend, das Schach auf einem Brett mit 64 Feldern gespielt wird.

Ob Gerson von Bleichröder Schach gespielt hat? Er war sicher ein Mensch, der sehr gut strategisch denken und vorgehen konnte. Seine Villa befand sich in der (damaligen) Wilhelmstraße 64 in Berlin, seine Erben haben das Grundstück an den preußischen Staat verkauft.

Finanziell viel weniger erfolgreich sind die Figuren in dem Roman David Copperfield von Charles Dickens. In 64 Kapiteln erzählt Dickens die Geschichte von David – vom kleinen Jungen, der bei seiner strengen Tante leben muß bis zum jungen Mann, der endlich sein Lebensglück gefunden hat. Mich begleitet diese Geschichte (in der deutschsprachigen Fassung) seit meiner Kindheit. Es war eines der ersten klassischen Bücher, das ich mir bewußt von meinen Eltern gewünscht habe und das ich mehrfach in meinem Leben gelesen habe.

Ende gut, alles gut? Bei David Copperfield ist das vermutlich so. Aber stimmt das auch für das Lied der Beatles When I’am sixty-four? Beschwingt klingt es jedenfalls und das muß für den Moment reichen….

Damit wünsche ich Euch und Ihnen trotz allem, was im Moment um uns herum passiert, einen hoffnungsvollen und beschwingten Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.