260

Die 260.
Wieder eine „gerade“ Zahl und diesmal auch eine mit erstaunlich vielen unterschiedlichen Funden. Ich bin ja immer froh, wenn ich aus einer Vielzahl auswählen kann – das ist mit den höheren Zahlen weniger geworden…..

Es gibt einfach Dinge, auf die ich nicht gekommen wäre. Dabei sind sie gar nicht fernliegend. Wenn man offen darüber nachdenkt…. Ein Beispiel: japanische Strickmuster. Ich habe Strickmuster immer eher mit Skandinavien, Irland oder Schottland in Verbindung gebracht. Nie mit Japan – was ein Fehler war. Denn es gibt eine Strickmusterbibel mit der man 260 japanische Muster stricken kann. Es sieht sehr interessant (aber auch nicht ganz einfach) aus.

Ein Buch über 260 Plastiktüten aus 60 Jahren? Ja, das kann ich nachvollziehen. Eine „kleine“ Sammlung von besonderen Plastiktüten, die ich wegen ihrer Motive oder weil sie von für mich besonderen Orten stammen, habe ich aufgehoben. Manche Tüten waren schon besonders gestaltet. Insofern: das Buch könnte mich durchaus interessieren…..

Ja, Gestaltung – das führt natürlich schnell zum Thema Illustrationen. Die Illustrationen von Grandville hatte ich an anderer Stelle schon erwähnt. Im Buch „Der Teufel in Paris“ (Le Diable à Paris) sind (über) 260 Illustrationen von Grandville enthalten. Nett finde ich vor allem die Geschichte an sich (ich werde das auf jeden Fall lesen müssen….) – ein ziemlich fauler Teufel soll über das Leben in Paris berichten. In einer Schublade findet er Geschichten und anderes Material…..

Fehler finden? Kann ich. Definitiv. Ich könnte also Zacharias Zuckerbein helfen und mit dem Finden von 260 Fehlern (ok, das sind schon ganz schön viele) das Märchenland retten. Ich finde, diese Aufgabe ist wie für mich gemacht!!

Aber vielleicht sollte ich mit etwas einfacherem anfangen….. Im Land der 260 Doppelgänger könnte ich auf jeder Seite Doppelgänger finden. Eine schöne Idee!

260 noch nicht gelöste Rätsel der Menschheit? Darüber gibt es tatsächlich ein Buch. Bestimmt mit spannenden Inhalten. Wobei ich mich ja frage, ob es wirklich „nur“ 260 ungelöste Rätsel sind. Auf eine gewisse Art und Weise führt doch jedes gelöste Rätsel zu neuen Rätseln und Fragen und das finde ich sehr spannend.

Wer nicht sofort die Rätsel der Menschheit lösen möchte, könnte sich und andere (in portugiesischer Sprache) mit 260 lustigen Rätseln und Rätselfragen beschäftigen. Ein paar diese Rätsel habe ich jetzt auch verstanden (auf die Lösung wäre ich allerdings nicht gekommen, beim Fehlersuchen bin ich definitiv besser).

Wer über sich selbst rätselt, kann sich in einem Interview mit sich selbst (eigentlich eine schöne Idee) 260 Reflexionsfragen stellen. Ob ich mit den Fragen etwas anfangen könnte? Schwer zu sagen, die Leseprobe gehört genau vorher auf und ich bin bei solchen Büchern (nicht bei der Idee an sich, die finde ich interessant) schon skeptisch.

Die Zukunft fragen – kann man das mit dem Maya-Kalender? Vermutlich nicht. Aber: Die Maya hatten einen Kalender mit 260 Tagen. Das ist tatsächlich ein sehr interessanter Fund, den ich in Ruhe noch nachlesen möchte. Zu diesem Thema gibt es einerseits (zum Teil eher wenig wissenschaftlich wirkende) Bücher, zusätzlich habe ich diese zwei Quellen hier (ganz unten) und hier gefunden.

Was nicht fehlen darf – Kochbücher. Bei der 260 gibt es einige – besonders interessant finde ich das Erfurter Kochbuch von 1839 mit 260 Rezepten sowie das italienische Kochbuch für den Winter mit 260 vegetarischen Rezeptideen, die gleichzeitig einfach und originell sein sollen…..

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen geschmackvollen Abend voller schöner Rätsel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.