296

Die 296.
Eine Zahl der positiven Rekorde und der traurigen Kürze.

296 Tage. Mehr Zeit bleibt der 15jährigen Stefanie nicht nach ihrer Krebsdiagnose. Sie schreibt ihre Erfahrungen und Gefühle auf, ein besonderes Tagebuch dieser Zeit – daraus ist ein Buch entstanden.

Zu wenig Zeit für ein ganzes Leben ist traurig. Ansonsten ist die 296 aber eine Zahl der Superlative. Es gibt eine Liste der 296 besten Business Schools. Ich vermute allerdings, dass sich die Bewertung immer mal wieder ändert.

Dann gibt es die schnellste radfahrende Frau – Denise Mueller-Korenek. 296,010 km/h erreichte sie an einem Salzsee in der Nähe von Salt Lake City, kein Mensch war bisher schneller – allerdings wurde sie mit einem Schleppseil bis zu einer Geschwindigkeit von 160 km/h gezogen. Trotzdem: es klingt schon sehr sehr schnell. Mir ist der Gedanke von Schnelligkeit in einem gewissen Ausmaß eher fremd – ich genieße es durchaus, die Landschaft zu betrachten. Das ist bei der Geschwindigkeit nun gar nicht mehr möglich.

Auch mit einer gewissen Ausdauer kann man natürlich Rekorde aufstellen. Ob die 296 Kilometer durch Niedersachsen mit einem E-Scooter tatsächlich ein Rekord waren, kann ich nicht beurteilen. Aber den Gedanken finde ich interessant.

Ob Mozart in seinem Leben irgendwelche Rekorde gebrochen hat? Vermutlich. Aber hier geht es nur um seine Violinsonate KV 296, die heute gut paßt!

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen besonders schönen und positiven Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.