19. Dezember: Angekettet oder schwerelos?

Es sind zwei Geschichten von Jorge Bucay, die mich heute inspiriert haben. Die erste Geschichte habe ich vor einigen Jahren in dem Buch „Komm erzähl mir eine Geschichte“ gelesen. Stellt euch vor, Ihr besucht einen Zirkus und zu dem Zirkus gehört auch ein großer starker Elefant. Nach den Vorstellungen ist dieser große und starke Elefant mit einer Kette an einem Holzpflock festgemacht. Warum reißt sich der große und starke Elefant nicht einfach los? Ahnt Ihr warum? Weil der Elefant schon an genau diesen Pflock angekettet wurde, als er noch ganz klein und schwach war. Es ist seine Erfahrung aus der Kindheit, daß er zu schwach ist, sich loszureißen.

Ähnlich schön ist die Geschichte „Der Elefant und die Lerche“ aus dem Buch „Zähl auf mich“. Der Elefant ist mit der Lerche befreundet. Irgendwann erzählt der Elefant der Lerche, daß er sie beneidet, weil sie fliegen kann. Die Lerche verrät dem Elefanten wie er das auch hinbekommen kann – mit einer echten Schwanzfeder von ihr und eisernem Willen. Die Schwanzfeder soll der Elefant in den Mund nehmen und dann die Ohren ganz schnell bewegen. Der Elefant macht das und tatsächlich – er kann wirklich fliegen. Er ist richtig begeistert über die Zauberfeder und bedankt sich bei der Lerche. Aber was erzählt ihm die Lerche dann? Die Feder war keine Zauberfeder, der wirkliche Zauber war die Kraft seines Wunsches und die Kraft seiner Ohrenbewegungen brachte ihn zum Abheben.

Zwei schöne Geschichten, nicht wahr? Welche Elefantengeschichten kennt Ihr?

Ich wünsche Euch jedenfalls einen schwerelosen 19. Dezember.

Ein Gedanke zu „19. Dezember: Angekettet oder schwerelos?“

  1. Oh, da habe ich doch bereits am 1. Dezember meinen Tipp zu Elefanten in der Literatur abgegeben. Aber sei’s drum, hier dann noch einmal. Es ist die Titelgeschichte der Kurzgeschichten-Sammlung von William Kotzwinkle „Elefant rammt Eisenbahn“! Doch zwei Bücher habe ich noch: Von Martin Suter den Roman „Elefant“ und von José Saramago „Die Reise des Elefanten“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.