32

Die 32. Damit habe ich die erste Zahl erreicht, die nicht mit dem aktuellen Datum übereinstimmt. Das ist schon ein komisches Gefühl. Witzig war heute, dass ich zufällig zwei Tweets mit Links zur 32 gefunden habe, die gerade heute veröffentlich wurden. Es hätte keinen besseren Zeitpunkt geben können, oder?

32 Karten hat ein „normales“ Kartenspiel, ein sogenanntes „Skatblatt“. Es ist zumindest das Kartenspiel, das wir für Spiele und auch auf Reisen meistens griffbereit hatten. Mit 32 Figuren spielt man auch Schach – jeder Spieler/jede Spielerin mit 16 Figuren (wobei die Zahl der Figuren auf dem Schachbrett oft schnell abnimmt …..).

Und wenn man ständig verliert? Das kann schon sehr schmerzhaft sein. Aber nicht so schmerzhaft wie Zahnschmerzen. Denn: 32 Zähne hat der Mensch (und hoffentlich keine Löcher….).

Aber: Löcher und 32, da gibt es eine enge Verbindung. Es gibt nämlich das System 32. Nach diesem System werden bei zerlegbaren Möbeln die Reihenlochbohrungen im Abstand von jeweils 32 mm angefertigt.

Und wenn es trotzdem nicht paßt? Dann hilft vielleicht ein Gläschen Likör oder Korn mit 32%? Ja, auch keine Lösung. Aber das Zusammenbauen von Möbeln kann schon herausfordernd und belastend sein.

A propos belastend: „Es gibt einen Ausweg gegen derart seelische Belastung: natürlich das Theater“ twitterte heute Vormittag das Staatstheater Nürnberg. Ja, finde ich auch und natürlich wollte ich nachlesen, was es mit diesem „Satz für Nürnberg“ auf sich hat. Was ich fand? Einen kurzen Beitrag des „Haustronauten“ (schöne Bezeichnung, oder? Philipp Löhle mit – ja, genau – der Zahl #32. Wer möchte kann diesen kleinen schönen Beitrag hier nachlesen.

Ob sich wohl Menschen im Theater kennenlernen? Nein, ich frage nicht für mich (definitiv nicht!). Aber es gibt ein Buch über genau dieses Thema (das jedoch thematisch für mich nicht paßt): Frank Berzbach hat Geschichten über das Kennenlernen von Paaren gesammelt. „Die Schönheit der Begegnung: 32 Variationen über die Liebe“ hat er sein Buch genannt. Mich würden dann eher die „32 Pfade der Weisheit“ interessieren, die es in der jüdischen Kabbala geben soll.

Ob wir weise an Zukunftsfragen herangehen? Spannende Frage, oder? Deshalb möchte ich den heutigen Beitrag mit einem Hinweis auf die noch bis Ende März beziehungsweise Anfang April laufende Veranstaltung Futur 21 hinweisen, an der sich 32 Künstler:innen (siehe Tweet von heute) beteiligen. Ein schöner Anlaß, um über wichtige Themen und Fragen nachzudenken.

Ich wünsche Euch und Ihnen schönen Abend mit fiktionalen Figuren, die uns allen (soweit vorhanden) Stress und Sorgen abnehmen (danke für diesen Satz an das Staatstheater Nürnberg!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.