54

Tür auf für die 54. Oder vielleicht doch nicht? Denn nicht immer wenn eine Tür aufgeht, ereignet sich etwas Gutes. 54 Minuten ist ein Roman (wohl auch für Jugendliche), der einen Amoklauf an einer Highschool einer fiktiven amerikanischen Kleinstadt schildert. Was passiert in diesen 54 Minuten?

Gut, wenn dann wenigstens schnell die erforderlichen Einsatzkräfte vor Ort sind, um zu helfen. Ob auch die beiden Streifenpolizisten aus Wagen 54, bitte melden dabei sind? Klaumauk ist ja nicht so mein Genre (zarte Untertreibung!), aber zur 54 paßt das schon.

Die 54 hat auch eine politisch bedeutsame Seite. 54 Parteien konnten wohl an der Bundestagswahl 2021 teilnehmen. Ich bin etwas hin- und hergerissen. Einerseits freue ich mich über die Vielfalt und die große Auswahl, andererseits habe ich nur einen kleinen Teil dieser 54 Parteien überhaupt wahrgenommen (und damit meine ich noch nicht einmal, dass ich mich irgendwie mit ihren Inhalten oder Programmen beschäftigt habe). 54 ist in diesem Zusammenhang schon eine ziemlich große Zahl.

Dagegen ist die 54 relativ klein, wenn es um die Lok für die sächsische Schmalspurbahn geht. Ein schönes Projekt, da ich historische Bahnen, Lokomotiven und natürlich auch Bahnstrecken sehr mag – auch wenn ich bisher nur sehr selten die Gelegenheit hatte, so etwas „live“ zu erleben. 1881 fuhr eine dieser Loks zum ersten Mal.

Zu der Zeit lag an der Berliner Wilhelmstraße das „deutsche Machtzentrum“. Dort, wo sich heute die die Wilhelmstraße 54 befindet (damals noch die Nummer 64), befand sich erst die Villa des Bankiers Gerson Bleichröder (der mir in einem Buch, das ich gerade lese „begegnet“ ist), ab 1898/1899 entstand hier ein Gebäude, in dem das sogenannte Geheime Zivilkabinett seinen Sitz hatte. Nach einer insgesamt sehr wechselvollen Geschichte (die in der verlinkten Broschüre ausführlich dargestellt wird), ist dort heute das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft untergebracht. Bestimmt ein interessanter Dienstsitz und aus meiner Sicht eine gute Nutzung eines historischen Gebäudes.

Wie passend, dass es einen Rum namens „Pott 54“ gibt, den man vor allem gut für das Ansetzen eines Rumtopfes verwenden kann…..

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen geschmackvollen Abend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.