105

Die 105.
Die 105 kennt interessanterweise zwei Richtungen – nach oben oder nach unten.
Fangen wir mit „oben“ an.
Die 105 hat als Zimmernummer eine gewisse Beliebtheit. Und in meiner Erinnerung muß man – um zum Zimmer 105 zu kommen – eigentlich immer (zumindest) eine Etage nach oben.

Bei der Soko München gibt es eine Folge mit dem Titel Zimmer 105. Bei Youtube kann man die Folge im Moment noch finden, verlinken möchte ich den Fund aber nicht …..

Thomas Stangl hat einen Text mit dem Titel Die Toten von Zimmer 105 geschrieben und damit einen Literaturpreis für Kurztexte gewonnen. Ich habe den Text noch nicht gelesen, aber zum späteren Lesen abgespeichert. Es lohnt sich bestimmt, da bin ich mir nach ein paar Zeilen schon sicher.

Der indische Autor Chetan Bhagat hat einen Roman oder eher einen Thriller mit dem Titel The girl in room 105 geschrieben. Nicht unspannend, oder?

Die 105 führt aber auch tief hinab, nämlich in die tiefste U-Bahn-Station der Welt. 105,5 m tief liegt die Station Arsenalna in Kiew. Es dauert bestimmt ziemlich lange, bis man dort „unten“ ist.

Noch etwas gedankliche Tiefe? Dann sind die „105 Stories and fables that illumine, delight, and inform“ des Book of Rumi vielleicht das Richtige. Ich habe gelegentlich schon etwas über Rumi gelesen, aber noch nie etwas von ihm. Vielleicht sollte ich das irgendwann mal ändern?

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen friedlichen Abend mit tiefgehenden Gedanken und hochfliegenden Ideen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.