116

Die 116.
Ich bin schon ziemlich weit gekommen. Finde ich.

Und ja, weit ist ein ziemlich gutes Stichwort.
116 km lang ist der Römerkanal-Wanderweg, den ich bei meiner Suche ganz zufällig entdeckt habe. Ein Weg, den ich sicher mal – zumindest in Teilen – „ausprobieren“ werde. Irgendwann.

116 fehlende Seiten? Was nach einem Roman klingt (ich denke dabei sofort an Italo Calvinos Se una notte d’inverno un viaggatoreWenn ein Reisender in einer Winternacht) ist tatsächlich – so wird es zumindest berichtet – der Verlust von 116 Seiten des Buches der Mormonen. Einfach verloren gegangen? Oder gar gestohlen? So richtig weiß es wohl niemand – aber die Geschichte an sich klingt schon spannend. Und immerhin: sie paßt zur 116.

Ob Casanova die Mormonen gemocht hätte? Der Gedanke der Vielehe hätte ihn vielleicht weniger abgeschreckt als die „traditionelle“ Ehe. Was Casanova hier zu suchen hat? Nun, er hat in seinen Memoiren 116 Frauen namentlich erwähnt.

Und wenn wir schon einmal beim Thema Liebe (oder Beziehung) sind, dann beende ich diesen Beitrag mit einem Verweis auf Shakespeares Sonnet 116 (deutsche Fassung hier) – ein wunderschönes Sonnet!

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen wunderschönen Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.