128

Die 128.
Ja, erreicht (und schöne Grüße an die Leserin dieses Blogprojekts, die diese Zahl als Lieblingszahl bezeichnet hat).

Es ist erstaunlich, wie schwierig ich es im Moment finde, interessante Funde zu den Zahlen auszugraben. Ob es wieder anders wird? Oder ich irgendwann aufgebe?

Aber fangen wir. Es gibt ein Verkehrszeichen 128 – es ist das Zeichen für eine bewegliche Brücke.

Nicht beweglich ist die Victoria Falls Bridge, die den Sambesi in der Nähe der Victoriafälle überspannt. Aber sie ist 128 Meter hoch. Sicherlich eindrucksvoll – vor allem aufgrund der besonderen Lage.

Brücken verändern Landschaften, sie können Menschen verbinden. Der Aspekt der Veränderung steckt auch im Buch Finde Dein Nest: 128 Schritte zum Ich. Veränderung kann durchaus spannend sein (wobei ich selbst mir eine Veränderung im privaten Bereich nicht mehr vorstellen kann) – ob dieses Buch tatsächlich aber Schritte enthält, die zu einer positiven Veränderung führen, kann ich (trotz Blick in diese Leseprobe) so gar nicht einschätzen.

Oder lieber das Buch Werde verrückt – Das Praxisbuch (bei dem wir mit 128 Kicks den Erfolg finden sollen). in 16 Kapiteln mit jeweils 8 Unterkapiteln nimmt der Buchautor diverse Aspekte unter die Lupe. Ja, interessant – aber kein Buch, das ich lesen werde.

Mich reizt dann eher das Buch Chambre 128. Anne-Lise findet im Hotelzimmer 128 ein Manuskript, dass sie an den Autor zurückgeben möchte. Aber das ist gar nicht so einfach. Spannend, oder?

Was mich auch noch begeistern könnte? Der Eselsweg mit einer Gesamtlänge von 128 km auf den Spuren mittelalterlicher Salzkarawanen (die einen Teil der Strecke auf den Rücken von Eseln transportiert wurden).

Mit einem Blick auf kunstvolle Details – nämlich 128 Fotos von einem Bild – einem Kunstwerk von Gerhard Richter, möchte ich diesen Beitrag abschließen.

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen verbindenden und detailreichen Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.