151

Die 151.
Fünf volle Monate. Ein Grund, einmal durchzuatmen und kurz zufrieden zu sein.

Was passiert eigentlich, wenn der Strom ausfällt? Also nicht kurz und lokal begrenzt, sondern länger. Und vielleicht sogar, wenn es auf „natürlichen Gründen“ beruht? Das ist die Ausgangssituation des Buchs 151 Tage (in englischer Sprache „151 days“). Es ist nicht so, dass ich über diese Frage nicht schon einmal nachgedacht habe. Aber ich persönlich könnte dann wenig machen. Und ganz ehrlich: ich möchte auch kein Buch dazu lesen, das ist ohnehin nicht mein Genre.

Alleine in 151 Tagen um die Welt segeln? Für viele Menschen sicherlich eine faszinierende Idee, für mich persönlich nicht, da ist einfach zuviel Wasser. Zu lange zu viel Wasser und ich bin so gar nicht sportlich. Aber ich finde es schön, wie viele unterschiedliche Arten Menschen finden, um die Welt zu reisen und auch davon zu berichten.

Zum Abschluß des heutigen Beitrags ein paar schöne Klänge von Anton Diabelli, natürlich Opus 151. Das ist für heute mein persönliches Highlight.

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen zufriedenen Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.