156

Die 156.

156 Briefe von Nietzsche findet man bei Projekt Gutenberg. Einerseits eine stattliche Anzahl, andererseits hat er vermutlich in seinem Leben viel mehr Briefe geschrieben. Wenn ich so an meine geschriebenen Briefe zurückdenke – die meisten Empfänger haben meine Briefe sicherlich schon nach kurzer Zeit weggeschmissen. Ich glaube nicht, dass es irgendwo noch irgendwelche Briefe von mir gibt (ein paar Postkarten an meine Mutter gibt es hier im Haus, die vor den Büchern im Regal standen und die habe ich nach ihrem Tod aufgehoben). In einem gewissen Sinn ist der Brief daher flüchtiger geworden als eine elektronische Nachricht (die man – zumindest theoretisch – abspeichern könnte).

Was man in 156 Tagen machen kann? Briefe schreiben, also sehr viele Briefe schreiben (ja, früher hätte ich das sogar gemacht), einige Bücher lesen oder um die Welt fliegen. Ja, spannend, was andere Menschen so machen – aber mich persönlich würde das nicht reizen. Ich nehme mir lieber etwas Zeit, um einen Ort, eine Region oder ein Land zu entdecken.

156 Märchen schrieb Hans Christian Andersen ingesamt. Darunter sind so bekannte Märchen wie „Des Kaisers neue Kleider“ oder „Das hässliche Entlein“ (ein Märchen, das mir persönlich sehr wichtig ist – obwohl oder vielleicht gerade weil ich nie „zum schönen Schwan“ wurde). In Bremen gab es 2018 eine interessante Ausstellung zu Hans Christian Andersen – ich habe sie damals zufällig auf einem Plakat „gesehen“ und besuchen können.

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen märchenhaften Abend.

Ein Gedanke zu „156“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.