199

Die 199.
Bei einem Blick auf die Blogstatistik habe ich (wenig überraschend) festgestellt, das sehr warme Tage keine guten Lesetage sind. Gute Schreibtage sind sie allerdings auch nicht. Mal sehen, wie lange ich „das hier“ noch durchhalte. Heute versuche ich es jedenfalls noch und morgen ist ein neuer Tage mit neuen Entscheidungen.

Den Gedanken, sich selbst 199 Fragen zu stellen, finde ich gar nicht schlecht. In meinem mittlerweile ziemlich langen (man könnte fast sagen zu langen) Leben habe ich mir selbst viele viele Fragen gestellt. Und viele dieser Fragen habe ich mir auch selbst beantwortet (beantworten müssen). Ja, es hilft sehr, zu sich selbst ehrlich zu sein. Aber ob ich dafür ein Buch brauche? Und dann noch gerade dieses Buch? Wohl eher nicht.

Dieses Buch stellt eine einzige Frage – nämlich die Frage nach dem Sinn des Lebens – und liefert dazu 199 Antworten. Sicherlich eine interessante Lektüre – vor allem, wenn man sich gerade mit dieser (wichtigen) Frage beschäftigt. Ich habe in den letzten Jahren oft mit dieser Frage gehadert. Da war nach 2017 so gar nichts, was irgendwie Sinn ergab. Mittlerweile habe ich mit dieser Frage meinen Frieden geschlossen (nein, es gibt keine positive Antwort) und werde mich nicht mehr damit beschäftigen.

Wirklich spannend finde ich dieses Buch – 199 Friedhöfe, die man gesehen haben sollte, bevor man stirbt. Ich mag Friedhöfe. Sie sind eine Mischung aus Orten der Tradition und Geschichte und wunderbaren und verwunschen Gärten. In Berlin habe ich vor ein paar Jahren bei einer Wanderung eher zufällig einige besondere Friedhöfe (sogar das Grab von Fontane war dabei) besucht, in Hamburg war ich ganz bewußt auf dem Friedhof Ohlsdorf und auch im Ausland habe ich mir immer gerne die Friedhöfe angesehen. Insofern eine tolle Idee, ein solches Buch zu schreiben!

Sommerzeit ist Ausflugszeit – zumindest war das früher so und in diesem Jahr habe ich das auch wieder relativ oft umgesetzt. Früher war ich auch mal zu einem Ausflug an der Mosel (an Burg Eltz und die Symbolik von Narr und Rose denke ich besonders gerne zurück). Diese wunderbare Burg ist – natürlich – auch im Buch 199 km Mosel in der Auflistung und Darstellung der Ausflüge und Sehenswürdigkeiten enthalten. Dieses Jahr versuche ich eher Orte, die etwas näher sind und die ich auch noch nicht kenne, zu entdecken. An die Mosel habe ich ein paar schöne Erinnerungen.

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen interessanten Abend mit guten Fragen, ehrlichen Antworten und spannenden Entdeckungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.