236

Die 236.
Die Zahl, die mich gerade davon abhält, jetzt noch ein bißchen draußen zu sitzen. Es wird nicht mehr viele warme Abend in diesem Jahr geben….
Aber gut, ein paar Zeilen sollen es trotzdem werden.

236 Leland – ein Buch über eine große (wohl auch berufliche) Veränderung, die mit einer „Horrornacht“ zusammenhängt. Nichts für mich. Ich mag eher subtile Spannung, aber nicht „Horror“ – wobei das in diesem Zusammenhang auch nur ein „Marketingbegriff“ sein kann.

In 236 Pounds of Class Vice President berichtet ein mittlerweile als Blogger und Autor bekannter Mensch über seine Teenagerzeit. Die Überschrift über meiner Teenagerzeit sähe anders aus, berichten würde ich darüber aber nicht wollen.

236 Zeichnungen von Beardsley – bis eben war mir dieser Mensch noch völlig unbekannt. Aber vielleicht sollte ich mich mal mit ihm befassen. Aubrey Beardsley wurde 1872 in Brighton geboren (da war ich vor vielen vielen Jahren in den Osterferien) und starb 1898 in Menton (da war ich im Sommer 2016 ein paar Mal zu Ausflügen), ich fühle mich ihm schon aufgrund dieser Orte ein bißchen „nahe“ (manchmal braucht es dafür nicht viel).

236 Stufen führen zum Kyffhäuser Hauptturm – ein Ort, der mich schon sehr interessieren würde. Ich mag Orte, die mit Geschichte und/oder mit Sagen und Legenden verbunden sind. Hier trifft wohl beides zu.

Zum Abschluß noch der Walzer „España“ von Emile Waldteufel, natürlich Opus 236. Ein herrlich beschwingter Abschluß, der mich wiederum an warme Sommernächte denken läßt…..

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen fröhlichen und beschwingten Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.