238

Die 238.

Zeit, mal wieder einen Blick nach Rom zu werfen!
In Rom wurde 238 – endlich – das renovierte Kolosseum eröffnet. Die Römer hatten sicherlich schon sehnsüchtig darauf gewartet. Schließlich war es seit 217 wegen einem Brand (nach einem Blitzeinschlag) geschlossen. Ich denke, das wurde gebührend gefeiert. Wobei ich mir diese Art der Feiern gar nicht vorstellen mag – ich bin letztes Wochenende in Xanten durch die Gladiatorenausstellung im Gang des Amphitheaters geschlendert. Es muß für die Beteiligten schon sehr hart gewesen sein.

238 war auch das Sechskaiserjahr. In diesem Jahr waren also sechs Männer nacheinander beziehungsweise miteinander römische Kaiser. Was für ein Chaos. Ich frage mich, wie die Menschen in Rom das erlebt haben. Hat es ihnen Sorgen bereitet? Haben sie den Kopf geschüttelt? Oder war das von ihrem Alltag relativ weit weg?

Alltag, das hat für mich auch viel mit Kochen zu tun – etwas, das ich tatsächlich gerne mache (nicht notwendigerweise gut, aber außer mir muß ja niemand damit leben). So finde ich das Buch von 1880 mit 238 alten Kartoffelrezepten (das auch als Ebook erhältlich ist) sehr interessant.

Raus aus dem Alltag – mit schönen oder spannenden Büchern.
238 Limericks in französischer Sprache sind ganz bestimmt schön, vor allem sprachlich schön. Ich kann mich nicht erinnern, schon mal einen französischsprachigen Limerick gesehen zu haben…..
Spannend könnte das Buch Giallo 238 sein, in dem es um grüne Energie und den (blutigen) Energiemarkt geht. Es klingt nach einem Krimi (wofür auch die Bezeichnung „giallo“ spricht – ein Wort, das gleichzeitig für gelb als auch für Thriller/Krimi stehen kann.
Etwas merkwürdig erscheint mir das Buch V.I.N.C.I. 238 – die Geschichte spielt wohl (zumindest zum Teil) im Jahr 2087 und 238 ist irgendwie eine Maschine (oder ein Rechner?), aber laut Titel soll es irgendwie auch um die wahre Geschichte von Leonardo da Vinci gehen.
Netter ist dann wiederum Casier 238, die Geschichte eines 19jährigen Schülers (der anscheinend ein Schließfach mit dieser Nummer hat….), der sich verliebt hat…. (es ist nicht mein Thema, aber es ist immerhin in französischer Sprache – das spricht für das Buch).

Zum Abschluß noch etwas Heiteres – das Allegro aus dem 8. Violinkonzert in D-Dur von Vivaldi – natürlich Opus 238.

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen heiteren und beschwingten Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.