303

Die 303.

Unter den vier Herrschern des Römischen Reiches beginnen im Jahr 303 die schlimmsten Christenverfolgungen. Zu Anfang steht ein Edikt, dass christliche Gottesdienste verbietet und die Zerstörung christlicher Kirchen und christlicher Schriften vorsieht, weil „Christus ist der Herr“ mit dem römischen Kaiserkult (in dem Staat und Religion nicht getrennt waren) nicht zu vereinbaren war. Die Verfolgung beginnt an einem besonderen Tag, dem 23. Februar, der dem Gott Terminus gewidmet war. An diesem Tag will man das Thema „Christentum“ endgültig beenden. Wir wissen, was daraus geworden ist….. Für die Menschen muß es eine furchtbare Zeit gewesen sein, nicht umsonst gibt es im Jahr 303 ziemlich viele Märtyrer.

Was nimmt man „mit“, wenn man eine Wohnung, in der man ein ganzes Leben gelebt hat, verlassen muß? Was ist mit den Alpträumen und Sorgen, die mit manchen Gegenständen verbunden sind? Das ist die Geschichte, die in 303 erzählt wird. Und ja, ich finde den Gedanken gleichzeitig berührend und spannend. Ich lebe seit meiner Kindheit im selben Haus, ich kenne jede Ecke, jede Stufe und natürlich auch (fast) jeden Gegenstand. Es gibt „Orte“ im Haus, die ich mit bestimmten Momenten verbinde und die mich gelegentlich traurig machen, wenn ich daran denke oder erinnert werde. Andererseits fällt mir nichts ein, was konkret Alpträume auslösen würde.

Einen Geist habe ich hier noch nicht entdeckt, aber in 303 Paradise Lane soll einer vorkommen (in der Beschreibung wird sogar auf meine Lieblingsweihnachtsgeschichte „A Christmas Carol“ von Charles Dickens bezug genommen…..). Und ja, das Thema paßt zu Ende Oktober/Anfang November….

Man kann den Mut finden, alles zu ertragen – sagt die Beschreibung zum Buch 303 pensées pour vous servir (303 Gedanken für Sie). Ich kann mir zu wenig unter diesem Buch vorstellen, um wirklich neugierig zu sein. Vielleicht liegt es auch daran, dass die Beschreibung im weiteren davon spricht, dass man (mit diesem Buch) glücklich werden kann. Das paßt nicht für mich.

Was aber für mich paßt: dass es einen Verlag mit dem Namen Editions 303 gibt. Der Verlag wollte im Loiregebiet tätig werden – dort befinden sich fünf Departements, deren Zahlen zusammen die 303 ergeben. Eine interessante Begründung und ein durchaus schöner Name.

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen geistreichen Abend mit guten Gedanken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.