304

Die 304.
Heute Abend ist Halloween – da paßt es, dass manche Funde für die 304 ein bißchen „grausam“ sind. Beginnen wir mit zwei Toten, die mit Diokletians Christenverfolgung zusammenhängen.

In der Nähe von Augsburg traf es im Jahr 304 Afra. Der Legende nach soll Afra eine Tochter des Königs von Zypern gewesen sein. Ihr Vater wurde erschlagen, ihre Mutter floh mit ihr nach Rom und weihte sie dort der Liebesgöttin Venus. Afra träumte, Königin von Augsburg zu werden – deshalb überzeugte sie ihre Mutter, gemeinsam nach Augsburg zu gehen. In Augsburg errichtete Afra mit drei anderen Frauen ein Freudenhaus. Der Bischof Narcissus, ein Christ auf der Flucht vor Verfolgung, fand unwissend in diesem Haus Unterschlupf und bekehrte Afra. Sie schloss das Haus, was einigen Augsburgern nicht gefiel und so wurde sie als (neu bekehrte) Christin angezeigt – unklar ist, ob sie enthauptet oder verbrannt wurde. In und um Augsburg spielt Afra jedenfalls eine große Rolle. Sogar ein Museum in Augsburg ist nach ihr benannt.

Auch Pankratius verlor im Jahr 304 sein Leben. Pankratius war ein Waisenkind, sein Vater war ein reicher Römer und im Jahr 303 reiste Pankratius mit seinem Onkel nach Rom, dort wurde er Christ und half mit seinem Vermögen vefolgten Christen. Nach dem Tod seines Onkels wurde er festgenommen und da er sich von seinem Glauben nicht abbringen ließ, enthauptet. Pankratius ist übrigens einer der Eisheiligen.

Von 305 bis 304 vor Christus wurden die Menschen von Rhodos von Demetrios Poliorketes belagert. Zahlenmäßig waren sie ihm unterlagen, trotzdem konnten die Angreifer sie nicht erstürmen und besiegen. Deswegen bauten sie den Koloss von Rhodos, eines der sieben Weltwunder.

Auch Zimmer 304 kann überraschende Dinge enthalten – zumindest im Krimi Der Fall Robert Robertson von Sven Elvestad, dem Begründer des norwegischen Kriminalromans. Das Zimmer 304 befindet sich in einem Hotel in Berlin, mehr möchte ich nicht verraten, denn es lohnt sich durchaus dieses Buch zu lesen. Walter Benjamin muß das Buch relativ bald nach seinem Erscheinen gelesen haben, in seinen Aufzeichnungen ist das Buch als Nr. 947 eingetragen.

Noch etwas Gruseliges aus der aktuellen Zeit? Dann könnte das Buch Fenomenos del 304 von Victor C. Frias das richtige Buch sein…. (für mich wohl eher nicht…..). Aber zu Halloween paßt es natürlich gut!

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen angenehm gruseligen Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.