360

Die 360.
Gefühlt bin ich auf der Zielgeraden…… – was nicht heißt, dass ich es bis zum Ende schaffe, aber das Ziel ist deutlich näher gekommen!
Die 360 bietet eine große Fülle von Funden – es ist selten, dass ich so viel Auswahl habe. Und natürlich ist die Auswahl auch wiederum schwierig. Was ist mir wichtig, was nicht?

Die Fülle der Funde paßt gut zur 360, denn die 360 steht für den Vollkreis oder auch für den Vollwinkel. Mit einer 360-Grad-Drehung dreht man einen vollen Kreis, gleichzeitig erreicht man (auf eine bestimmte Art und Weise) wieder den Ausgangspunkt. Warum aber ausgerechnet 360? Warum nicht 100? Dazu gibt es mehrere Thesen, die in diesem Beitrag dargestellt werden…..

Im April des Jahres 360 vor Christus findet eine Mondfinsternis statt, die in mehreren babylonischen Keilschriftnotizen überliefert. Anhand dieser Mondfinsternis können Herrscher und ihre Regierungszeiten einigermaßen gut datiert werden.

Thematisch paßt dazu der vermutlich im selben Jahr (360 vor Christus) entstandene Dialog Timaios von Platon. Platon lässt vier Personen über die Naturgeschichte sprechen. Drei der vier Personen (Sokrates, Kritias und Hermokrates) sind historisch belegt, die vierte – Timaios – könnte von Platon erfunden sein. Interessant ist auch, dass Platon in diesem Werk als erster das mythische Inselreich Atlantis erwähnt und wie beziehungsweise warum es unterging. Mehr zu Atlantis findet man noch hier.

Um 360 schreibt Bischof Wulfila für die Goten die Wulfilabibel. Es ist die älteste schriftliche Überlieferung einer germanischen Sprache. Wulfila hat dafür eine eigene Schrift entwickelt, die auf griechischen und römischen Buchstaben basiert. Nur für in diesen beiden Schriften nicht vorkommenden gotischen Laute verwendet er Runen. Den Text des Vaterunser in dieser Sprachfassung kann man hier nachlesen – wenn man den Text kennt, kann man zumindest einzelne Worte erkennen. Die älteste heute noch existierende Originalversion ist der Codex Argenteus in Upsala. Hier noch weitere Informationen zu Wulfila und zur Wulfilabibel. Ein faszinieredes Thema, vor allem im Hinblick auf die Entwicklung der gotischen beziehungsweise germanischen Schrift.

Rund um die Welt in 360 Filmen? Das ist die Idee des Kinoatlas – eine schöne Idee, vor allem weil den Filmen konkrete Orte und Landschaften zugeordnet werden. Ein Aspekt, über den ich sonst bestenfalls beiläufig nachdenke.

Man kann aber nicht nur mit Kinofilmen um die Welt reisen, sondern auch mit der Sonne – also von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Auch ein spannendes Konzept für ein Buch (und vermutlich auch für eine Reise – es erinnert mich gerade an die Reisen der beiden Journalistinnen auf den Spuren des Buches „In 80 Tagen um die Welt“ von Jules Verne, zumal die Einteilung der Welt in Zeitzonen und 360 Grade in dem Buch von Matthew Goodman angesprochen wird).

Der Weg zum Wissen ist nicht immer einfach. Der Autor Jaime Soto hat zu diesem Thema bereits mehrere Bücher geschrieben. Die Tatsache, dass er vom „Spiel des Lebens“ und vom „Spiel der Organisationen“ spricht, spricht mich persönlich sehr an. Die Kernthesen seiner bisherigen Bücher hat er – passenderweise – in dem Buch 360 grados: Citas, glosas, reflexiones zusammengefaßt, dadurch bin ich überhaupt erst auf seinen Ansatz gestoßen. Das klingt nach einer spannenden Lektüre für das nächste Jahr (wobei ich nicht mit der Zusammenfassung anfangen werde).

Dazu paßt wiederum das Buch Welt der Spiele 360° vom Zentrum für Angewandte Spieleforschung der Donau-Universität Krems. Ein unglaublich wichtiges und spannendes Thema (nicht umsonst liebe ich „mein Urheberrechtsquiz“ immer noch sehr).
Zur spielerischen Heransgehensweise an ein Thema ist ein Quiz oft gut geeignet – daher finde ich auch das Philosophie-Quiz mit 360 Fragen sehr spannend (wobei ich da sicherlich fast immer falsch liegen würde…..).

Nicht weit von mir entfernt – nämlich in Mettmann – befindet sich der Verlag 360 Grad Medien, der unter anderem einen Reiseführer durch London mit Sherlock Holmes und Dr. Watson herausgegeben hat. Einen Einblick in dieses Buch bekommt man hier.

Ist meine Auswahl „passend“? Das ist eine gar nicht so triviale Frage. Im April 2023 wird ein Buch erscheinen, dass sich mit Content 360 Grad beschäftigen wird. Bestimmt mit vielen spannenden Themen und Anregungen. Wobei ich meine Anregungen und Ideen manchmal aus völlig fernliegenden Gedanken, Ideen und Büchern beziehe….

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen Abend mit einem Füllhorn an guten Ideen, guten Anregungen und guten Gesprächen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.