80

Die 80.
Schon früh habe ich mich gefragt, warum „80“ in der französischen Sprache so „merkwürdig“ ist – also „vier zwanzig“ (beziehungsweise im Original quatre vingts). Ein spannendes Thema für diesen Beitrag. Im Mittelalter wurde in Frankreich anscheinend in 20er-Schritten gezählt. Der Grund ist an sich einleuchtend. Wir haben 10 Finger und 10 Zehen – das macht insgesamt 20. Allerdings tauchten am Ende des Mittelalters auch die Zahlen des Dezimalsystems auf (trente für 30, quarante für 40 und so weiter). Die alten Bezeichnungen blieben aber für die Zahlen 70, 80 und 90 bestehen (wobei die Wörter septante, octante und nonante durchaus existieren – aber vor allem in Belgien genutzt werden…..).

Ich bleibe noch einen Moment in Frankreich, denn in der Auvergne gibt es einen regionalen Naturpark mit 80 Vulkankegeln (in manchen Quellen steht sogar mehr als 80, aber die 80 – 4 x 20 halt – reichen mir durchaus). Zu diesem Park gehört auch der Puy de Dôme, der „Hausberg“ von Clermont-Ferrand, den man sogar von „meinem“ Wohnheim aus sehen konnte. Dort habe ich 1990/1991 ein paar Monate verbracht und täglich mindestens einmal diesen Berg gesehen. Insofern fühle ich mich diesem Aspekt schon ziemlich verbunden.

In 80 Tagen um die Welt? Was heute relativ problemlos machbar erscheint, war vor über 150 Jahren eher schwierig. Erst mit der Eröffnung des Suez-Kanals und der Eisenbahn in den USA wurde dies überhaupt möglich. Jules Verne hat seine Geschichte wohl einer tatsächlichen Weltreise nachempfunden, nämlich der Weltreise von George Francis Train.
Interessamt ist in dem Zusammenhang aber auch, dass sich ein paar Jahre nach Erscheinen des Buches zwei Reporterinnen (unabhängig voneinander) auf den Weg machten, um zu überprüfen, ob eine solche Reise innerhalb von 80 Tagen möglich ist. Nelly Bly schaffe es in 72 Tagen, Elizabeth Bisland im direkten Wettstreit mit ihr in 76,5 Tagen. Über die beiden Frauen und ihren Wettstreit gibt es (natürlich) auch ein Buch – nämlich 80 Days von Matthew Goodman.
Insgesamt jedenfalls eine spannende Geschichte.

Zuletzt noch ein kurzer Blick nach Deutschland. 80 Großstädte gibt es in Deutschland (zumindest nach dem Stand vom 31.12.2020) – das sind nämlich alle Städte, die mehr als 100.000 Einwohner haben. Ich lebe also in einer Großstadt, obwohl es sich nicht immer so anfühlt…..

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen Abend mit wunderbaren Fantasie- und Traumreisen.

79

Die 79.
Als U 79 erinnert sie mich an Ausflüge. In den allermeisten Jahren bin ich zumindest einmal von der Düsseldorfer Innenstadt nach Kaiserswerth gelaufen – am Rhein entlang, meistens im Frühling oder Sommer. Viele dieser Ausflüge habe ich mit meiner Mutter gemacht, seit 2018 mache ich diese Ausflüge alleine. Für den Rückweg von Kaiserswerth zum Düsseldorfer Hauptbahnhof habe ich daher oft die U 79 genommen, ein- oder zweimal bin ich sogar mit der U 79 von Duisburg nach Düsseldorf gefahren (wobei ich nicht mehr weiß, ob es dafür einen konkreten Anlaß gab).
Interessant war auch, dass ich an diese 79 erst gar nicht gedacht habe. Es war ein Zufallsfund, der mich wieder daran erinnert hat. Ob ich dieses Jahr einen solchen Ausflug machen werde?

Unter dem Namen 79 Oktan gibt es ein Oldtimermagazin. Der Name ist eine Anspielung auf den Kraftstoff mit 79 Oktan, der eine Zeitlang in der DDR angeboten wurde.

Wirklich wichtig, weltbewegend und (bis heute) faszinierend ist – wenn man an die 79 denkt – allerdings der Vulkanausbruch des Vesuv im Jahr 79 n. C. Pompeji und Herculaneum wurden bei diesem Vulkanausbruch verschüttet, Plinius der Jüngere war ein Augenzeuge dieses Ausbruchs, sein Onkel kam bei dem Versuch der Rettung einer Bekannten ums Leben. Zwei Brief, die Plinius schrieb, kann man hier nachlesen. Natürlich gibt es zu diesem Ereignis auch etwas auf Youtube, hier zum Beispiel. Faszinierend ist für mich aber auch, dass es noch heute immer wieder neue spannende Forschungsergebnisse zu diesem so lange zurückliegenden Ereignis gibt. So zum Beispiel noch 2021.

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen ruhigen und positiv ereignislosen Abend.

78

Die 78 ist bunt gemischt.
78 Tarotkarten gibt es. Es sind 78 Spielkarten, die oft zum Zweck der „Wahrsagerei“ verwendet werden. Sie sehen anders aus als „normale“ Spielkarten, ich habe mich aber nie mit ihnen beschäftigt (obwohl ich irgendwo ein solches „Spiel“ habe).

Die 78 steht aber auch für große Kälte, nämlich für den „Great Blizzard„, der die USA und Kanada 1978 getroffen hat. Dort war es am Anfang des Jahres, Deutschland traf es dann Ende 1978 und Anfang 1979 sehr hart.

Dann gibt es da noch die Regel 78, eine Methode um Zinskosten zu berechnen. Nein, ich könnte das jetzt nicht erklären – dafür müßte ich mich wirklich damit beschäftigen. Aber ich finde es spannend, dass es eine solche Regel gibt.

Am wichtigsten ist aus meiner Sicht jedoch die 78 in Verbindung mit Emil Berliner. Berliner ist nämlich (unter anderem) der Erfinder der Schallplatte. Zu Beginn hatten die Schallplatten 78 Umdrehungen, dies blieb circa 60 Jahre (von 1895 bis circa 1958 unverändert). Ein spannendes Stück Musik- und Tonträgergeschichte!

Daher wünsche ich Euch und Ihnen jetzt ein klangvollen und gleichzeitig schwungvollen Abend.

77

Die 77 hat für mich persönlich eine besondere Bedeutung. Meine Mutter hat immer Zahlen mit 7 geliebt – die 17 natürlich besonders, aber auch die 77 war für sie noch einmal besonders wichtig und (trotz der Chemotherapie) auch besonders schön. Es sind viele kleine und große Erinnerungen an dieses letzte ganz gelebte Lebensjahr, die ich mit der 77 verbinde.

Gefunden habe ich zur 77 nicht besonders viel. Aber doch genug, um ein paar Zeilen zu schreiben.

Da gibt es den Film 77 steps. Interessanterweise ist das ein Film aus Israel und mir fällt auf, wie wenig ich eigentlich aus der Kultur und Literatur von Israel kenne.

Eine Liste mit 77 Büchern, die mein Leben verändert haben? Ich habe diese Liste glücklicherweise nicht aufgestellt, aber es gibt sie. Ich bin unschlüssig, ob meine Liste mehr oder weniger Bücher enthalten müßte. Bücher verändern das Leben oft subtil, ohne dass man es beim Lesen merkt. Manchmal merkt man es nicht einmal danach, aber die Gedanken, Gestalten und Geschichten des Buches sind auch nach längerer Zeit noch präsent.

Interessanterweise gibt es auch ein Buch mit der 77 im Titel, nämlich 77 Shadow Street. Es scheint ein Buch für Zeiten der zu großen Ruhe und Langeweile zu sein, zuviel Spannung könnte im Moment eher zu Anspannung als zu Entspannung führen….

Besonders wichtig finde ich die Charta 77, die Bürgerrechtsbewegung in der Tschechslowakei. Gerade in der aktuellen Zeit finde ich den Gedanken, dass Menschen mutig genug waren, um Menschenrechte einzufordern und laut zu werden, wichtig und tröstend.

Mit diesem tröstenden und gleichzeitig hoffnungsvollen Gedanken wünsche ich Euch und Ihnen einen schönen Abend.

76

Die 76 schlägt Brücken.
Buchstäblich – denn es gibt ein Buch mit dem Titel ’76 bridges: An Ozark Summer – in dem Buch geht es um das Überbrücken einer Trennung von vier Jahrzehnten. Das ist (wie ich aus eigener Erfahrung weiß) ziemlich schwierig. Ob es die Protagonistinnen des Buches schaffen?

76 Straßen- und Feldwegbrücken führen über die Langete (mit allen Fußwegen sind es dann aber mehr).

Das Buch „76.“ A Cook Book schlägt eine kulinarische Brücke in die Vergangenheit. Es handelt sich dabei nämlich um ein 1876 in den USA veröffentlichtes Kochbuch. Ich habe schon angefangen darin zu blättern (ich liebe Kochbücher….), aber bisher noch nichts ausprobiert.

Mit dem Buch L’été 76 schlägt die 76 aber auch eine Brücke in die Gegenwart, es ist ein Buch über das Erwachsenwerden eines Menschen, der ein paar Jahre älter ist als ich. Nicht unspannend.

Und schließlich überbrückt die 76 noch Höhenunterschiede, denn im roten Turm in Halle befindet sich mit 76 Glocken das größte Carillon in Deutschland (und wohl auch in Europa). Hier kann man das Glockenspiel auch hören.

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen Abend, an dem Brücken geschlagen werden können.

75

Die 75. Eine (zumindest aus meiner Sicht) beachtliche Zahl mit durchaus beachtlichen Funden.

75 cl Schicksal ist ein thematisch interessanter Kurzfilm – was man mit einer 75 cl-Flasche so alles machen kann ist doch erstaunlich, oder?

Aber auch musikalisch ist die 75 nicht unbewandert – 2008 war für Kroatien Kraljevi Ulice & 75 Cents am Start. Den Auftritt kann man sich hier anschauen. Außerdem gibt es noch eine Band namens 75 Dollar Bill, deren Musik man natürlich auch auf Youtube finden kann….
Und Cliff Richard hat ein Album namens 75 at 75 herausgebracht.

Die 75 ist aber auch belesen.
Es gibt ein Buch mit 75 Ideen, mit denen man die Welt verbessern kann.
Außerdem gibt es ein Buch mit 75 Heldinnen aus der Literatur. Den Gedanken finde ich spannend. Mehr über dieses Buch kann man in diesem Video erfahren.
Auch Heldinnen können alt werden. Was kommt dann nach dem 75. Geburtstag? Damit beschäftigt sich das Buch 75 – was kommt danach?. Bestimmt interessant, aber für mich altersmäßig noch unerreichbar weit weg und es gibt so viele andere spannende Bücher.
Dann würde mich schon eher das verrückte Mathe-Comic-Buch mit 75 Geschichten von der Zinsrechnung bis zur Extremwertaufgabe reizen…..

Bei so vielen Büchern mit der 75 ist es natürlich gut, dass es einen Freundeskreis Düsseldorfer Buch ’75 e.V. gibt.

Und nach so vielen Büchern sollte man auch mal vor die Tür gehen – da bietet sich der Solinger Klingenpfad mit seinen 75 km Länge natürlich an. Oder nicht?

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen gut ausgewogenen Abend.

74

Die 74.
Sind es 74 Buchstaben oder durch nur 71? Beide Zahlen habe ich gefunden und beide finde ich (natürlich) beeindruckend – aber die 74 wäre mir jetzt natürlich lieber. 74 was? Buchstaben im Khmer-Alphabet, das für die kambodschanische Sprache genutzt wird. Damit es ist auf jeden Fall das größte Alphabet der Welt.

74 Kapitel hat das zweite Buch von Cervantes „Don Quijote“. Da gibt es dann (wenn man das erste Buch fertig gelesen hat) wiederum viel zu entdecken.

Aber auch sonst ist die 74 „literarisch“ ganz gut unterwegs. Die Hausnummer von Goethes Elternhaus in Frankfurt trug nämlich die ….? Na? Ja, die F 74.

74 Tage dauerte übrigens der Falklandkrieg – die Erinnerung an ihn wurde (von argentinischer Seite) auch in einem Buch mit dem Titel 74 dias (deutsch: 74 Tage) festgehalten.

Ich möchte dann doch lieber ein Buch mit 74 Torten und den dazugehörigen Rezepten…..

In diesem Sinne wünsche ich Euch und Ihnen einen genußvollen Abend.

73

Die 73 liefert merkwürdige Funde.
Es gibt einen Ort, der am 1. Januar 2019 genau 73 Einwohner hatte, nämlich „Jours-lès-Baigneux“ in Frankreich. Ich habe vor meiner Suche noch nie irgendwas von diesem Ort gehört oder gelesen. Aber: er paßt zahlenmäßig hier hin.

Von zweibeinigen Einwohnern zu Vierbeinern. Genauer zu Kühen. Denn es gibt einen Film mit dem Titel 73 cows, den Film findet man hier.

Wer 73 Kühe nicht so spannend findet, kann sich vielleicht für dieses Buch begeistern – Marseille 73. Ausgehend von einem historischen Kern (einer rassistischen Mordserie in Marseille im Jahr 1973), entwickelt Manotti einen für mich sehr interessant klingenden Kriminalroman. Das kommt auf meine Liste…..

Und wenn die 73 nicht reicht, dann gibt es auch noch ein Buch mit dem Titel (übersetzt) 73 Jahre und ein Tag – im Original 73 anni e 1 giorno. Es ist ein Buch, das in der Zukunft spielt und in dem für die Menschen (fast) alles bestimmt ist. Es klingt traurig und dystopisch. Einerseits sicherlich spannend, andererseits nichts, was ich in diesem Moment lesen möchte……

Immerhin kann mir dann nicht das passieren, was in Schottland passiert ist – dort wurde ein Buch der lokalen Bücherei nach 73 Jahren zurückgegeben. Glücklicherweise wurden die Gebühren für die Überziehung der Leihzeit erlassen ……

Da ist dann ja noch mal alles gut gegangen. In diesem Sinne wünsche ich auch Euch und Ihnen einen Abend, an dem alles gut geht!

72

Die 72.
72 Stunden sind drei Tage. Einige touristische Angebote nutzen diesen Gedanken – 72 Stunden in Karlsruhe, 72 Stunden in Wolfenbüttel oder auch 72 Stunden in Lissabon.
Man kann in dieser Zeit (vor allem, wenn man relativ früh ankommt und relativ spät abreist) schon ziemlich viel sehen.

Von Stunden zu Tagen. 1890 wollte die junge Reporterin Nelly Bly ausprobieren, ob man wirklich (so wie Jules Verne es in seinem Roman geschrieben hat) in 80 Tagen um die Welt reisen kann. Sie hat es geschafft – in 72 Tagen. Eine grandiose Leistung! Ihren Reisebericht hat sie als Buch veröffentlich, man kann es hier hören und hier lesen. Mehr über Nelly Bly findet man übrigens hier.

Ob die junge Reisende irgendwann unterwegs „oh, Gott“ gesagt hat? Interessanterweise gibt es nämlich genauso viele Namen für Gott wie sie Reisetage benötigt hat – also 72. Wer weiß, wofür dieses Wissen gut ist……

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen schönen und ruhigen Abend.

71

Die 71 zeigt sehr unterschiedliche Aspekte.

Es gibt den tragischen Aspekt, der (wenig verwunderlich) mit der deutschen Geschichte verbunden ist. Da ist nämlich das Massaker in der Wenzelnbergschlucht, bei dem 71 Menschen am 13. April 1945 von Gestapo-Leuten hingerichtet wurden. Es handelte sich um Insassen des Zuchthauses Lüttringhausen, die dort umgebracht wurden. Alles nicht weit von meinem Wohnort entfernt (wobei ich von der Welnzelnbergschlucht vor meiner Recherche noch nie etwas gehört habe).

Es gibt den Aspekt des negativen Zufalls, der in 71 Fragmente einer Chronologie des Zufalls zum Tragen kommt. Auf den ersten Blick scheinbar unverbunden – also zufällig – sind sie über die „Tat“ doch verbunden. Ein sehr spannender Gedanke!

Es gibt den positiven Aspekt, nämlich dass man 71 Tage in der australischen Wüste überleben kann. Ricky Megee hat das nämlich – unfreiwillig – im Jahr 2006 „ausprobiert“. Die Geschichte wird auch auf Youtube erzählt (allerdings ist mein Fund in französischer Sprache). Wirklich positiv, dass er überlebt hat (und nein, ich möchte das definitiv nicht ausprobieren!).

Es gibt den Aspekt der Veränderung – kann man in 71 Tagen (worum gerade 71?) sein Leben verändern. Ich habe mir nur den Anfang des Videos angeschaut, Ziffer 2 unter dem Video spricht mich jedoch sehr an – jeden Tag mindestens 10 Seiten lesen. Ja, gerne – aber das wäre bei mir keine Veränderung …..

Es gibt den Aspekt der Lektüre, denn das Buch „Snowcrash“ von Neil Stephenson hat genau 71 Kapitel (wobei die letzten Kapitel für mich zu viel Gewalt enthielten).

Und es gibt einen klangvollen Aspekt – nämlich Opus 71 von Tschaikowski, den Nussknacker und Opus 71a die Nussknacker-Suite. Die Musik ist wunderschön – hier ein Ausschnitt aus Opus 71 und hier aus Opus 71a.

Damit wünsche ich Euch und Ihnen einen frohen, friedlichen und genußvollen Abend.